Erneut dritter in Duisburg

D_MaAuch in Duisburg läuft es rund für mich. Wie auch schon in Hamburg gelingt es mir, mich mit einer kleinen Spitzengruppe vom großen Feld abzusetzen. Bereits nach etwa 5 km, am ersten kleinen Anstieg fossiere ich das Tempo und wenig später bildet sich eine vierköpfige Spitzengruppe. Angeführt von den beiden Topfavoriten Bernd Jeffre´und Vico Merklein, die beide in der Kategorie H3 starten da sie ein geringeres Handicap haben als Edward Maalouf und ich. Edward und ich starten international in der Klasse H2. Bei Km 16 ließ Vico dann eine Lücke zum führenden Bernd Jeffre´aufgehen und versuchte dann Edward und mir mit einem fulminaten Sprint davon zu fahren. Aber anders als geplant, blieb nur sein Teamkollege Edward auf der Strecke und ich konnte die Lücke zu den beiden wieder schließen. Anders als gewohnt hielt sich nun Vico in der folgenden Zeit aus der Führungsarbeit raus. Was nur bedeuten konnte, das er seine Kräfte für eine weitere Attacke sparen wollte. Die folgte dann auf der Brücke über den Rhein, etwa 18 km vor dem Ziel. Ich wusste, würde ich bis zur Kuppe der Brücke keinen Anschluss und damit Windschatten haben, hole ich die beiden nicht mehr ein. Dann muß ich alleine für das Tempo sorgen und laufe Gefahr von der Verfolgergruppe eingehohlt zu werden. Also legte ich alles hinein was ich noch hatte und schaffte es auf der letzten Rille wieder an Bernd heran. Der versuchte den enteilten Vico einzufangen und drückte bereits voll auf das Tempo - also bekam ich keine Zeit zur Erhohlung und musste mich festbeißen. Auf den folgenden 10 km schwankte der Abstand zum führenden Merklein und wir kamen hin und wieder bis auf 100m an Ihn heran. In anbetracht der Klasse der beiden Athleten und des hohen Tempos konnte ich Bernd nur wenig bei der Tempoarbeit unterstützen. Und als dann mehrfach einige Streckenposten es versäumten uns die Richtung anzuzeigen und wir abstoppen und sogar einmal wenden mussten,, war Vico der Sieg nicht mehr zu nehmen. Eine solche Situation ließ mich dann auch den Kontakt zu Bernd verlieren. Bis ich gewendet und wieder auf der Strecke war, war Bernd bereits ein gutes Stück davon gefahren und ich musste die letzten 5 Km solo zurücklegen. Im Ziel hatte ich dann noch gut 1 min Vorsprung vor den Verfolgern und belegte den dritten Platz Gesamt, was aber den Sieg in meiner Klasse H2 bedeutete.